Das deutsche Bergbaumuseum in Bochum - Glückauf!

Autor: Caroline

Im Rahmen eines Besuches im Ruhrpott , lag es auf der Hand, das Bergbaumuseum in Bochum zu besuchen.

Schon von Weitem sichtbar ist der Förderturm der mittlerweile stillgelegten Zeche.

Unvergesslich und besonders beeindruckend war die Abfahrt unter Tage. Mit einem Aufzug fährt man gut 20 Meter abwärts zu den zahlreichen Stollen. Anhand der vielen Maschinen, welche hier hautnah zu beobachten sind, kann man sich sehr gut ein Bild davon machen, wie schwer die Arbeit unter Tage für die Arbeiter sein muss.

Äußerst interessant war zudem die Darstellung der Entwicklung des Bergbaus.
Man erhält hier nicht nur einen Einblick über die Gewinnung von Kohle, sondern auch über den Abbau von Erz oder Salz.

Erfreulich ist, dass die Gruben – sowie auch die Turmfahrt im Eintrittspreis inbegriffen ist.
Der Rundgang durch das Museum dauerte etwa drei Stunden. Sämtliche Eindrücke die wir gewannen lassen sich hier nur schwer beschreiben.
Ein Besuch dieses Museums ist sehr zu empfehlen. Es werden auch Führungen angeboten, was den Rundgang um einiges erleichtert. Diese werden für Einzelführungen, Schulklassen oder Gruppen wie folgt angeboten:

Von Dienstag bis Donnerstag von 8:30 – 15:30 Uhr
Freitags von 8:30 – 13:15 Uhr

Die Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag von 8:30 – 17:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage von 10:00 – 17:00 Uhr
Montags hat das Museum geschlossen.

Preise:
Die Preise sind meiner Meinung nach mehr als in Ordnung:

Erwachsene: 6,50 €
Jugendliche, Schüler, Studenten, Behinderte Arbeitslose und Spätbesucher: 3,00 €

Die Familienkarte kostet 14,00 €, wobei eine Jahreskarte schon für 15,00 € pro Person zu haben ist.


verwandte Beiträge

Loading ...
Deine Meinung:

Name [*]

Email [*]

Website

Kommentar schreiben