Beiträge vom: Juni, 2009

Autor: Caroline

Seit mehreren Jahren bereits besteht für die Bewohner des Ruhrgebiets, aber natürlich auch für alle anderen, mit dem Erwerb der RuhrTopCard die Möglichkeit, viel Geld zu sparen. Erwachsene erhalten zu einem Preis von 44,90 Euro und Kinder zu 29,90 Euro einmaligen freien Eintritt bei über 90 Einrichtungen im gesamten Ruhrgebiet und sogar darüber hinaus.

Dabei sind Museen wie beispielsweise das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund, Spaßbäder wie das Aqua Magis mit Deutschlands erster Looping-Rutsche oder  Attraktionen wie die Modellbahnwelt in Oberhausen und viele Sehenswürdigkeiten mehr.

Wer es tatsächlich schafft, innerhalb eines Jahres alle Einrichtungen zu besuchen und sich so eine Vorstellung von der kulturellen und unterhaltsamen Vielfalt des Ruhrpotts zu machen, kann [...mehr]


Vom 27. bis 30. August  widmen sich Photographen, Videokünstler, Choreographen, Schauspieler, Tänzer, Musiker – kurz und gut Künstler verschiedenster Begabung dem Thema Theater und Tanz. International anerkannt ist das OFF LIMITS Festival schon seit 1997 ein Begriff in der Theater- Szene. Wie beim vergangenen Festival werden ebenfalls Workshops und Diskussionsrunden für interessierte Besucher und Teilnehmer angeboten.

Nun schon zum sechsten Mal findet im Ruhegebiet das OFF LIMITS – Internationales Tanz- und Theater Festiva l statt. Die Metropole Dortmund ist dabei Dreh und Angelpunkt der Veranstaltungen. Das Fest der Darstellenden Künste  initiiert und kreiert zusammen mit nationalen und internationalen Partnern Ort- und Themen spezifische Projekte. Gastspiele und Kreationen werden  im Theater im Depot (eine ehemalige Straßenbahnreparaturwerkstatt), Dortmunder „U“ (ehemalige Union-Brauerei), PHOENIX West, Romberg Park und im ehemaliges Hotel Rombergpark aufgeführt.

Eröffnet wird das Festival mit der Premiere von “Datscha Live – Fremde(s) in meinem Garten”, eine Koproduktion von OFF LIMITS und artscenico. Tänzer, Performer, Schauspieler und Musiker bespielen dabei die Kleingartenanlage Hafenwiese und beziehen die Pächter der Anlagen mit ein.
Ein weiterer zentraler Programmpunkt ist die Deutschlandpremiere der Performance “The Future of Death / Part 4″ der britischen Künstlergruppe A2company. Die Gruppe erforscht mit verschiedenen Menschen aus der Region den Zusammenhang von Leben und Sterben. Hierfür werden auch noch Freiwillige jeder Altersgruppe gesucht. Infos zur Bewerbung gibt es hier .

Workshops auf dem OFF LIMITS Festival 2009

Workshops und Diskussionsrunden finden im Rahmen des OFF-LIMITS- Symposium statt. Diese widmen sich unter dem Titel “pars pro toto” der soziale und kulturelle Partizipation als künstlerisches Prinzip.

Veranstalter sind das Kulturbüro Stadt Dortmund und der Verband Freie Darstellende Künste NRW.
Tickts gibt es online beim KulturInfoShop Dortmund. [...mehr]


An diesem Wochenende ist es wieder endlich soweit: Die Metropole Ruhr legt am 27. Juni ihre diesjährige ExtraSchicht ein. Die Nachtschwärmer dürfen sich von 18 Uhr bis 2 Uhr morgens an 120 Events erfreuen, die vielerorts schon einen Vorgeschmack auf die Kulturhauptstadt Europas 2010 bieten.

Als großes Sommerfest der Metropole Ruhr erwartet die ExtraSchicht erneut mehr als 160.000 Besucher, die auf ihrer Entdeckungsreise durch die Nacht der Industriekultur verschiedene Spielorte ansteuern und abwechslungsreiche Programmpunkte erleben. Dabei hat sich die ExtraSchicht als Festival für Kunst im öffentlichen Raum etabliert. Auch in diesem Jahr wird die Kulturnacht zum europäischen Treffen der führenden Straßentheater, wenn beispielsweise die deutschen Gruppen Titanick und Pan.Optikum ihre spektakulären Darbietungen am UNESCO Welterbe Zollverein in Essen präsentieren, die französische Compagnie Off mit Videoprojektionen auf riesigen Parabolspiegeln am Zukunftsstandort PHOENIX West in Dortmund beeindruckt oder die Gruppe „Plasticiens Volants“ ihre schwebenden Skulpturen an der Hattinger Henrichshütte in den Nachthimmel schickt. [...mehr]


Ab März 2010 steht das Metronom Theater am Oberhausener Centro ganz im Zeichen der Hexen, denn dann kommt das weltweit erfolgreiche Musical „Wicked – die Hexen von Oz“ nach Oberhausen.

Die Hexen von Oz zu Gast in Oberhausen © The Marmot / Flickr

Die Vampire tanzen in einer anderen Stadt weiter – und die Hexen erhalten Einzug. Das Musical „Wicked – die Hexen von Oz“ wurde im Jahre 2003 am Broadway uraufgeführt und ist seit dem auf Erfolgstour.

Das Musical basiert auf dem Bestseller-Roman „Wicked“ von Gregory Maguire, der 1995 erschienen ist. Maguire wurde dabei von dem Kinderbuch „Der Zauberer von Oz“ von L. Frank Baums dazu inspiriert.
Wicked hat mittlerweile schon einige Preise erhalten, unter anderem einen Grammy für die Musik und drei Tony-Awards. [...mehr]


Lange wurde darauf gewartet, doch jetzt startet das verschobene Matjesfest auf dem Friedensplatz in Oberhausen. Drei Tage lang kann man sich nun an dem „Hollandse Nieuwe“ satt essen.

Als das Fest ursprünglich stattfinden sollte, waren die kleine Fische aufgrund der Witterung noch nicht „reif“ – kurz: sie waren nicht fett genug. Dann kam die Oberhausener Fronleichnams-Kirmes dazwischen. Aber so hatten die Matjes genug Zeit für mehr Fett und einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren zu sorgen, so dass alle Freunde des Matjes endlich auf ihre Kosten kommen.

Was macht einen Matjes eigentlich so besonders und warum wartet man lieber ein paar Tage länger? Also: der Matjes ist ein jungfräulicher Hering, der in seinem kurzen Fischleben noch keine Milch oder Rogen gebildet hat, aber schon in den Startlöchern steht für seine Fortpflanzung steht. Deshalb besitzt er bereits jene so beliebten Fettpolster. Und genau zu diesem Zeitpunkt, so zwischen Mai und Juni, wird er dann aus der Nordsee gefangen. [...mehr]


„Ein Weltstar und Top Act für lau“ – so, oder so ähnlich könnte die Ankündigung des 26. Park-Kult-Tour-Festivals im Duisburger Parkhaus Meiderich am 11. Juli 2009 sein.

Denn an diesem Tag wird Gary Moore, einer der berühmtesten und besten englischen Gitarristen, das Festival rocken und für die Besucher die Saiten zupfen. Der Clou: das Ereigniss ist für die Fans kostenlos – die einzige Hürde ist, vor 16.00 Uhr auf das Festivalgelände und unter die 4.700 Besucher (Maximalkapazität des Geländes) zu kommen.

Gary Moore gehört auf jeden Fall zu der Elite. Er hat bereits bei Formationen wie „Skid Row“, „Thin Lizzy“ oder „Colosseum II“ gespielt, bis er sich in den Achtzigern für eine Solo-Karriere entschied. Seine Musik und Berufung ist der Blues. Mal rockig und explosiv, mal sanft und leise – vor allem die Klangvielfalt, die er auf der Gitarre erzeugen kann, hat ihn so berühmt gemacht. [...mehr]


Kleine und große Freunde von Modelleisenbahnen haben seit letztem Jahr in Deutschland eine weitere Anlage der Superlative auf ihrer Liste der Pflichtbesuche: die Modellbahnwelt in Oberhausen.

Das Besondere an der neuen Anlage: Die Besucher finden sich im Ruhrgebiet um 1970 wieder, inklusive Zechen , Hafenamt Dortmund, Gleisanlagen in Bochum oder die Herz-Jesu-Kirche in Oberhausen.

Alles wurde mit Hilfe von Original-Plänen der Gleisanlagen und Fotografien möglichst detailliert und authentisch nachgebaut. Selbst die vielen menschlichen Figuren , die auf der 420 m² großen Anlage überall zu finden sind und sich sogar teilweise bewegen, entsprechen [...mehr]


Auch vom 3. bis zum 5. Juli 2009 bleibt der Landschaftspark Duisburg Nord, das bekannte frühere Hüttenwerk, immer noch feurig und heiß! Seit mehr als 10 Jahren findet dort das große und vielfältige Weltmusik-Festival „Traumzeit“ statt.

Unter dem Motto: „Cross the border – close the gap“ präsentieren rund 40 Bands spannende und innovative Musik – ein zeitloses und stilunabhängiges Seh- und Hörerlebniss erwartet die Besucher des Festivals .

Nicht zu vergessen ist die beeindruckende Umgebung der Traumzeit. Einst ein Hüttenwerk mit feurigen und heißen Hochöfen wird die Industrieruine heute mit Leichtigkeit und neuer Musik erfüllt. Und auch 2009 ist vieles neu: Der neue künstlerische Leiter Tim Isfort steht für Offenheit in der Kunst und geht neue Wege. Die Zuschauer werden deshalb eine grenzenlose und harmonische Mischung aus Jazz, Pop, Weltmusik, Elektronik, Neue Musik und Klassik erfahren. [...mehr]


Das Hoesch Museum in Dortmund: Nichts eint das Ruhrgebiet so wie die gemeinsame Geschichte der Stahlindustrie. Nicht zuletzt das bedeutende Stahl- und Montanunternehmen Hoesch AG spielte dabei eine wichtige Rolle. Das Hoesch-Museum hält die Erinnerung an diese Zeit hoch.

Für mehr als 160 Jahre prägte die Stahlindustrie das Ruhrgebiet, ja war sogar Grund für sein Entstehen. Im Schatten der Hochöfen wuchsen Städte wie Dortmund, Bochum oder Essen , es entstand eine eigene Kultur und Tradition . Ein wichtiger Teil der ganzen Industrie war die Hoesch AG mit ihren assoziierten Unternehmen.

Die Hoesch AG prägte Dortmund und das Ruhrgebiet

1871 gegründet, etablierte sich die Hoesch AG schnell als eines der bedeutendsten Schwerindustrie -Unternehmen und fast hundert Jahre später, im Jahre 1965, waren hier fast 50.000 Menschen beschäftigt.

Bereits Ende der 80er Jahre wurde im ehemaligen Portierhau s ein Hoesch-Archiv und Hoesch Museum eingerichtet, bei dem ein Überblick über die Geschichte des Unternehmens, der Technik und der Sozialgeschichte der Stahlarbeit gegeben wurde. Auch der Einfluss der Stahl- Wirtschaft auf die Entwicklung der Stadt Dortmund spielte eine wichtige Rolle im Hoesch-Museum. [...mehr]