Beiträge vom: Januar, 2010

Das Kunstmuseum in Gelsenkirchen geht auf die in den 50er Jahren gegründete Kunstsammlung der Stadt hervor. In den 80er Jahren entstand nach Unklarheiten bezüglich der Finanzierung das Museum in der Horster Str., das neben Künstlern der Stadt vor allem kinetische und plastische Kunst aus der ganzen Welt ausstellt.

Für Familien ist der Ausflug in das Kunstmuseum Gelsenkirchen immer eine gute Idee: Kinder sind nicht nur von der beweglichen Kunst fasziniert, der Eintritt ist für Groß und Klein gleichermaßen frei.

Kunstmuseum Gelsenkirchen: Plastische und kinetische Kunst innen und außen

Das Kunstmuseum in Gelsenkirchen verfügt neben seiner umfangreichen Gemälde- und Graphiksammlung des 20. Jahrhunderts, zu der u.a. Werke von Picasso, Macke und Kirchner zählen, über eine der größten Sammlungen kinetischer Kunst in ganz Europa. Die Mobiles, Windspiele und beweglichen Skulpturen befinden sich jedoch nicht nur im Gebäude, sondern auch auf dem Außengelände. Wind und Solarzellen sind schließlich für einige der Kunstwerke ein wichtiges Element, um überhaupt zu funktionieren.

Im Rahmen des Kulturfestivals Ruhr 2010 wird auch das gelsenkirchener Museum mit einigen Sonderveranstaltungen und dem beliebten Museumsfest im Sommer, seinen Beitrag zum kulturellen und künstlerischen Programm in NRW leisten. Einen Überblick über die zahlreichen Sonderveranstaltungen im Jahr 2010 kann man sich hier verschaffen. [...mehr]


Bereits zum 11. Mal findet diesen Februar die Kunstinszenierung „Lichterwege“ im Wuppertaler Stadtteil Ostersbaum statt. Über 4000 Lichter lassen lassen die Treppen am 2. Februar 2010 in einem zauberhaften Licht erscheinen. Stimmungsvoll unterstützt wird das Kunstprojekt durch vielfältige musikalische Beiträge.

Wuppertaler Lichterwege: Beleuchtete Treppen und stimmungsvoller Gesang

Die Wuppertaler Lichterwege sind ein Kunstprojekt der etwas anderen Art: Sobald es dunkel wird, erleuchten alle Stufen der Treppen des Stadtteil Ostersbaum in schummerigen Lichtern. Die leuchtenden Gläser werden teilweise von der Künstlerin Diemut Schilling individuell auf die Treppen zugeschnitten und haben dem kleinen Nachbarschafts- Festival wahren Kultstatus bei den Bewohnern eingebracht. Ein Licht in der kalten Jahreszeit, das steht schließlich für Wärme, Freundlichkeit und Geborgenheit. Ein ganzer Stadtteil, der hell erleuchtet, der steht für sich. [...mehr]


Die FH Dortmund zählt mit ungefähr 8.200 Studenten zu den größten Fachhochschulen Nordrhein-Westfalen. Ihre Stärken, fundierte Wissenschaftlichkeit gepaart mit Praxisnähe, ermöglichen es den Absolventen auch im europäischen Raum eine berufliche Zukunft anzustreben.

Der Leitsatz der FH Dortmund: we focus on students, symbolisiert das Wesentliche dieser Einrichtung, nämlich die Möglichkeit einer erstklassigen Ausbildung. Der Ursprung der heutigen Fachhochschule liegt in der Königlichen Werkmeisterschule für Maschinenbauer, die im Jahre 1890 eröffnet wurde. [...mehr]


Die Wasserwelt Wedau im Sportpark Duisburg lohnt sich als Ausflugsort für die ganze Familie – am besten im Sommer.

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude. Die Wasserwelt Wedau in der selbst ernannten „Kanuhauptstadt“ Duisburg sollte man sich schon mal ganz oben auf die Sommer-To-Do-Liste schreiben. Die Wasserwelt hat viel zu bieten: Baden, Tauchen, Kanu fahren, Wasserski, Rudern und Drachenboot fahren sind in und auf dem 1200 Meter langen Kanal möglich.

Wasserwelt Wedau nicht nur für Wasserfreunde

Der Sportpark bietet nicht nur Aktivitäten für Freunde des nassen Elements. Auch an Land gibt es so einiges zu erleben, wie das Balancieren und Entlanghangeln im Hochseilklettergarten und ein ganzjährig zugänglicher Parcour zum Joggen, Radfahren und Skaten. Neben den Möglichkeiten zum Sport , stehen für den Gehirnschmalz Lehrpfade durch die Natur bereit, die man auch mit fachlicher Führung durchwandern kann. [...mehr]


Bald ist es endlich soweit! Die Stadt Essen darf als Kulturhauptstadt Europas 2010 die Metropole Ruhrgebiet und das vielschichtige kulturelle Leben an der Ruhr vorstellen. Bereits zum Eröffnungsprogramm „Komm zur Ruhr“ am 9. und 10. Januar rechnet man mit bis zu 100.000 Gästen.

Eröffnung Kulturhauptstadt Ruhr 2010

Ruhr 2010 feiert vom Samstag, den 09. Januar bis Sonntag, den 10. Januar 2010 mit einem gebührenden Fest endlich seinen Auftakt . Das Projekt, das mit der Ernennung Essens zur Kulturhauptstadt Europas 2010 entstand, bietet den zahlreichen Besuchern, die aus der ganzen Welt erwartet werden, eine Kostprobe auf das breite und vielfältige Programm, mit dem sich das Ruhrgebiet dieses Jahr nicht nur als wichtige Wirtschaft smetropole, sondern auch als kultureller Schmelztiegel in Europa präsentieren will.

Dazu gehören Darbietungen aus Musik, Tanz, Theater und der bildenden Kunst. Zahlreiche Ehrengäste, wie Oliver Bierhoff und Sönke Wortmann, werden zu der Veranstaltung erwartet, ebenso angereiste Besucher sowie Einwohner, die an beiden Tagen freien Eintritt genießen. [...mehr]