Beiträge vom: Dezember, 2009

Bochum’s Museen bieten vor allem Technikfreunden und kleinen Entdeckern eine große Auswahl an spannenden Ausstellungen, in denen man nicht nur über den Wirtschaftszweig Bergbau, sondern auch die historische Entwicklung der Gegenstände und Anwendungen erfährt, die man heute ganz alltäglich gebraucht.

Neben dem Eisenbahnmuseum in Dahlhausen ist vor allem das Telefon Museum eine gute Möglichkeit für eine Zeitreise in die Geschichte der elektrischen Kommunikation.

Das Telefon Museum in Werne und seine Schätze

Das Telefon Museum in der seit 1991 vom Betrieb genommenen Telefonvermittlungsstelle in Bochum-Werne, beeindruckt durch seine großen und kleinen Ausstellungsstücke, die neben der vor dem Verschrotten geretteten Vermittlungsanlage historische Telefone , Fernschreiber und Bauteile aus 130 Jahren elektronischer Kommunikation und Nachrichtenübermittlung umfassen.
Das Herzstück der liebevoll gepflegten und zusammengetragenen Sammlung ist eine voll funktionstüchtige Vermittlungsstelle mit alten Komponenten aus den Jahren 1922 bis 1955, die das Museum zur echten Sehenswürdigkeit macht. [...mehr]


Das Von der Heydt Museum Wuppertal ist seit 1902 von privater Initiative bestimmt worden. Damals war es August Freiherr von der Heydt, der ein ganzes Konvolut zur Verfügung stellte. Heute verfügt diese kulturelle Einrichtung bei uns über eine der reichsten internationalen Sammlungen innerhalb Deutschlands.

Das Von der Heydt Museum Wuppertal trägt seinen Namen bereits seit 1961 und verdankt seine Anfänge dem Mäzenatentum der Kunstsammlerfamilie August . Besonders die Entwicklung der Landschaftsmalerei kann man im Heydt bewundern. Hier gibt es Werke von Künstlern wie Ruysdael, Cézanne und Constable zu besichtigen. Kunst in Wuppertal ist eben mehr als vielfältig.



[...mehr]


In der Cubus Kunsthalle in Duisburg kann man zeitgenössische Kunst genießen und, zusammen mit den Kindern, am Kunstmarkt 2009 teilnehmen. Dieser findet in der Kunsthalle noch bis zum 10.1.2010 statt. Im Kunstworkshop kann man seiner Kreativität dann freien Lauf lassen. Das Cubus ist wirklich der ideale Aufenthaltsort für verregnete Wintertage.

Die Cubus Kunsthalle verleiht Duisburg erst sein künstlerisches Image. Und 40.000 Besucher im Jahr bestätigen den Erfolg dieser kulturellen Einrichtung . Die  Kunsthalle ist wirkich nur einen Katzensprung vom Hauptbahnhof entfernt und war das ehemalige Niederrheinische Museum. Das Programm des Cubus wird vollständig von Förderern, Werbepartnern, sowie Sponsoren finanziert.



[...mehr]